HYPNOSE – Was ist das eigentlich? Heilkunst oder Humbug?


Hypnose gibt es seit ca. 3000 Jahren. Sie ist das nachweislich älteste psychotherapeutische Verfahren. Der hypnotische Zustand wird als Trance bezeichnet.

In Trance erlebt man einen veränderten Bewusstseinszustand, wie kurz vor dem Einschlafen, aber man schläft nicht.
Die Aufmerksamkeit ist nach innen gerichtet, die unterschwellige Wahrnehmung ist geschärft, man denkt mehr in Bildern.
In Trance kommt es zu gut untersuchten physiologischen Veränderungen, z.B. ist das sympathische Nervensystem gedämpft und das parasympathische angeregt. Der Blutdruck sinkt, die Atmung ist meist verlangsamt, die Durchblutung der Hirnrinde nimmt zu, der Hautwiderstand steigt und die Konzentration der Stresshormone (Adrenalin, Noradrenalin) im Blut sinkt.
Subjektiv kommt es zur Einengung der Aufmerksamkeit, einer Zunahme der Vorstellungsaktivität, zu erhöhter Suggestibilität, zu einer Verbesserung dissoziativer Prozesse (z. B. kann der Patient im Geiste den schmerzenden Körper verlassen und an einen Ort gehen, wo er sich wohl und sicher fühlt) und es ist ein leichterer Zugang zu Gefühlen möglich, die wesentlich intensiver wahrgenommen werden als im Wachzustand.

Die moderne Hypnosetherapie betrachtet den Patienten als Kooperationspartner und aktiven Mitgestalter seiner Tranceprozesse, d. h.: Therapeutische Hypnose bedeutet also – im Gegensatz zur Showhypnose - keineswegs willenlose Fremdbestimmung.
Direkte und indirekte Suggestionen öffnen den Zugang zu Ressourcen, von denen der Patient vorher bewusst nichts wusste.

Hypnose kann eigenständig oder in Kombination mit anderen Verfahren zur Therapie von psychischen, psychosomatischen oder körperlichen Störungen eingesetzt werden. Zum Beispiel ist wissenschaftlich hinreichend nachgewiesen, dass durch Hypnose in Verbindung mit Verhaltenstherapie wesentlich bessere Ergebnisse erzielt werden als mit Verhaltenstherapie allein. Die psychotherapeutische Anwendung von Hypnose wird als Hypnotherapie bezeichnet.

Pendel

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie
www.hypnose-dgh.de